Author: Daniel Seiler

Neue Impulse für das Kindertraining

Getreu unserem Motto „Qualität im Trainerstab führt zu Quantität bei den Mitgliederzahlen“ haben unsere Kindertrainerinnen Melanie Gökalp und Monika Seiler vom 02.10 – 04.10.2020 das Praktikerseminar 2 für KVBW Kindertrainer an der Südbadischen Sportschule Steinbach besucht. Das Seminar stand unter dem Motto „Kognition-Koordination-Kondition-Karate-Do – Zeit für neue Wege!“. Der Lehrgang umfasste 17 Unterrichtseinheiten (Theorie und Praxis). Im Mittelpunkt standen, aufbauend zum ersten Praktikerseminar, neue Übungsformen zur Stärkung der kognitiven und koordinativen Fähigkeiten. Hierbei kamen verschiedenen Materialien wie z. B. Jonglierbälle und Federballschläger, Moosgummibälle oder Koordinationsleitern zum Einsatz. Des Weiteren wurden interessante didaktische und methodische Übungsformen für die Katas (Imaginärer Kampf) Heian Shodan, Heian Nidan und Heian Sandan vorgestellt. Abgerundet wurde der Lehrgang durch Einblicke in die methodische Gestaltung des technischen Lernprozesses im Kihon (Grundschule) und Kumite (Partnerkampf).

Geleitet wurden die Einheiten von Helmut Spitznagel (A-Trainer, 8. DAN Karate-Do). Als Jugendreferent beim Karateverband Baden-Württemberg und seiner Tätigkeit im Dach-Verband DKV (Deutscher Karate Verband) verfügt er über eine ausgezeichnete Expertise im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit. Jede Trainingseinheit mit ihm ist eine Bereicherung und liefert neue Impulse nicht nur für das Kinder- und Jugendtraining. Das Fazit unserer Trainerinnen lautete daher: „Ein anstrengendes aber sehr interessantes Seminar. Wir haben viele gute Ideen und Anregungen für das Kindertraining und darüber hinaus auch für das Erwachsenentraining mitgenommen.“

Karate-Reit-Wochenende

Was haben Karate und Reiten miteinander zu tun? Mehr als man im ersten Moment denkt. Insbesondere die Fähigkeiten und Fertigkeiten, die man für beide Sportarten benötigt und weiterentwickeln kann. Beispielhaft seien hier Körperspannung, Gleichgewicht oder Körperbeherrschung genannt. Wichtig ist natürlich auch, dass man einfach Spaß daran hat. Diesen hatten 15 Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren beim Karate-Reit-Wochenende vom 26.09. – 27.09.2020 auf dem Waldeckhof in Wagshurst. Dessen Motto spiegelt auch unsere Philosophie wider: „Der Erfolg liegt in der Geduld und Ausdauer des Schülers mit sich selber und in der Grundlagenausbildung. Der Weg zum Erfolg kennt keine Abkürzung.“

Insgesamt fanden drei Trainingseinheiten in der Reitsporthalle statt. Im Mittelpunkt standen hierbei die Kata Heian Shodan, Grundschultechniken, Partner- und koordinative Übungen sowie die Selbstbehauptung. Bei letzterer wurde besonderen Wert auf die Körperhaltung, Körpersprache und die Abwehr mit Worten statt mit Karatetechniken gelegt.

Da man auf einem Reiterhof war, durfte die Arbeit am und mit dem Pferd natürlich nicht fehlen. Die Kinder haben wie echte Reitprofis die Pferde gestriegelt, Hufe ausgekratzt, gesattelt, das Zaumzeug an- und abgelegt und freiwillig den Putzplatz gefegt. Beim Umgang mit und auf dem Pferd zeigten die Nachwuchs Karateka großen Mut und sind beim Voltigieren zum Teil auch über sich selbst hinausgewachsen.

Davon ließen sich sogar manche Betreuer anstecken und nutzten die Gelegenheit für einen kleine Trabrunde durch die Halle. Abgerundet wurde das Wochenende mit Spielen und einer Nachtwanderung, sowie einem Quiz rund um das theoretische Wissen ihrer asiatischen Sportart.

Solche Veranstaltungen sind nur mit großem Engagement unserer Kindertrainer und weiteren fleißigen Helfern möglich. Daher ein großes Dankeschön an Melanie Gökalp, Monika Seiler, Oliver Seiler, Nicolas Frass, Tim Gökalp, Paul Seiler sowie Pascale und Franz Lipp vom Waldeckhof. Die leuchtenden Augen der Kinder nach dem Wochenende spiegeln diese Dankbarkeit wider. Manch kleiner Karateka war so begeistert, dass er sich bereits für das nächste Jahr angemeldet hat.

Dojo-Sommer-Challenge

In der Sommerpause haben wir die erste Dojo-Sommer-Foto-Challenge durchgeführt. Die Erwachsenen Karateka waren eingeladen, ein Foto mit einer Karatetechnik aus dem Urlaub, Garten, Wald, See … an unseren Pressewart zu schicken. Die Prämierung des Siegerfotos oblag selbstverständlich unserem Sensei Cenap. Sein Fazit:

„Zunächst herzlichen Dank, dass ich als alleiniger Juror auserkoren wurde. Dann meinen herzlichen und aufrichten Dank an alle Teilnehmer! Alle Fotos sind Klasse! Ganz ehrlich, als ich die Fotos das erste Mal sah, dachte ich mir: Super, da werde ich mir für die Entscheidung Zeit nehmen müssen. Aber tatsächlich habe ich mich dann relativ schnell zu den Siegerfotos bekannt.

Harry auf Platz 3 spiegelt für mich den „Scheißegal-Mach-Einfach-Karateschüler“ wider. Mit dem Daniel auf Platz 2 sehen wir den wahren Grund, warum wir alle Karate machen: einfach um einmal im Leben so ein Foto hinzubekommen. Und die Siegerin der diesjährigen Foto-Challenge ist Ilona, weil sie wohl das geradlinigste und somit ehrlichste Karate-Do zeigt. Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Dojo-Foto-Challenge!“

Hier eine kleine Auswahl der eingereichten Beiträge:

Unser Dojo begrüßt neuen SV-Lehrer

Nicolas Fraß hat erfolgreich die erste Stufe als SV-Lehrer (Selbstverteidigung mit Karate) erreicht.

Bevor er die Lizenz in Empfang nehmen durfte, war erst einmal schwitzen und büffeln angesagt. Um die Lizenz zu erhalten fuhr er in die Sportschule nach Hennef und absolvierte dort den
4-tägigen Lehrgang des Deutschen Karate Verbands mit ihren SV-Ausbildern. In dieser Zeit wurden praktische und theoretische Inhalte vermittelt.

Täglich standen fünf Trainingseinheiten mit folgenden Themen im Fokus:

  • Selbstverteidigung (Grundlagentraining)
  • Selbstbehauptung
  • Methodik und Didaktik
  • Täter-Opfer-Psychologie
  • Zielgruppenorientiertes SV-Training
  • Einbeziehung körperlicher Voraussetzungen und rechtliche Aspekte der Selbstverteidigung (z. B. Notwehr).

Wir gratulieren Nicolas recht herzlich zur erworbenen Lizenz und freuen uns, wenn er sein erworbenes Wissen bald wieder beim

„Offenen Karate-Do Training – mit dem Gedanken der Selbstverteidigung/Selbstbehauptung“ einbringen kann.

Die erfolgreichen Teilnehmer (Nicolas Fraß, hintere Reihe, siebter von links):

Nicolas in letzter Reihe hinten 7. von links

Jahreshauptversammlung 2020

Am 02.07.2020 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der Karate-Do Abteilung des VfB Unzhurst e. V. statt. Hierzu konnte die Vorstandschaft um seinen ersten Vorsitzenden Cenap Gökalp zahlreiche aktive Karateka und als Vertreter des Hauptvereins Marcus Deuchler begrüßen.

Wie zu erwarten, war der Jahresbericht vom Abteilungsleiter von der aktuellen Covid-19-Lage geprägt. Von Mitte März bis Mai konnte kein Trainingsbetrieb stattfinden. Ab Juni war es für die Erwachsenen bei schönem Wetter möglich, auf dem Sportplatz zu trainieren. Seit 01. Juli trainieren die Erwachsenen, unter Berücksichtigung der jeweils gültigen Hygieneauflagen, in der Sporthalle.  Aufgrund der aktuellen Situation sind zahlreiche Veranstaltungen, Lehrgänge, Trainerseminare und Kurse ausgefallen. An dieser Stelle seien der Gesundheits-Präventionskurs „Budomotion“, der „Shiatsu-Lehrgang“ mit Bernd Milner oder selbstredend natürlich auch sämtliche Wettkämpfe abgesagt.

Im vergangenen Vereinsjahr gab es allerdings auch erfreuliche Momente.  Hierzu gehörten das Eltern-Kind-Wochenende mit der ersten Dojomeisterschaft, die Teilnahme der Wettkämpfer am Neckar-Cup, das Elfmeterturnier des VfB Unzhurst, das Karate-Reit-Wochenende, das „Offene Karate-Training – mit dem Gedanken der Selbstbehauptung und Selbstverteidigung (3 Termine), der Neujahrsempfang im Gasthaus Ochsen sowie eine Weinprobe in der Affentaler Winzergenossenschaft. Alles natürlich noch vor der Corona Pandemie!

Abschließend gab Cenap Gökalp noch einen Ausblick auf die geplanten Aktivitäten im neuen Vereinsjahr. Ob diese jedoch durchführbar sind, wird von der Entwicklung der jeweiligen Covid-19-Auflagen abhängen.

Im Anschluss an den Dojobericht des ersten Vorsitzenden kam Oliver Seiler seinem Amt als Kassenwart nach und trug in bewährter Weise den Kassenbericht vor. Schließlich wurde die Vorstandschaft entlastet, dessen sich Marcus Deuchler vom Hauptverein annahm und zuvor noch lobende Worte für unsere Karate-Abteilung fand.

Erste Gürtelprüfungen 2020

„Alles neu“ macht nach einem bekannten Sprichwort eigentlich der Mai. In unserem Dojo war bereits zu Beginn des Jahres zumindest vieles neu. Im Januar und Februar stellten sich 35 Kinder und 8 Erwachsene den Anforderungen der neuen Prüfungsordnung des Deutschen Karateverbandes.  Unter den strengen Augen des Prüfers Cenap Gökalp (4. Dan Shotokan) mussten die Prüflinge ihr ganzes Können und ihren absoluten Willen unter Beweis stellen.


Die Weißgurt-Prüflinge wurden in den Disziplinen Kihon (Grundschule) und Kumite (Partnerübung) geprüft. Ab dem gelb-weißen Gurt stand zusätzlich eine Kata (Schattenkampf gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner) auf dem Prüfungsprogramm.  Jeder Prüfling absolvierte das vom Karteverband vorgeschriebene Prüfungsprogramm für seine Graduierung. Dank der guten Vorbereitung durch die Trainer der Kinder- und Erwachsenengruppe haben alle Prüflinge bestanden. Der Trainingsschweiß der letzten Wochen hatte sich absolut gelohnt. 

Die Prüfung zum Weißen Gürtel bestanden 14 Kinder und 4 Erwachsene. 12 Kinder absolvierten die Prüfung zum weiß-gelben und 2 Kinder zum gelben Gürtel. Der Prüfung zum gelb-orangenen Gürtel haben sich 2 Kinder und zum orangenen Gürtel 4 Erwachsene gestellt. 2 Kinder haben sich der Herausforderung zum grünen und 3 Kinder aus der Wettkampfgruppe sogar zum 2. Blauen Gürtel gestellt.


Wir gratulieren den erfolgreichen Prüflingen recht herzlich! Nun heißt es fleißig weiter trainieren für die nächste Prüfung und vor allem seinem Weg des Karate-Do. Vielleicht fällt dies mit den Liedzeilen aus dem Song „Hoch“ des deutschen Singer-Songwriters Tim Bendzko etwas leichter. Dort heißt es: „Wir gehen immer weiter hoch hinaus. Egal wie hoch die Hürden auch sind …“. Passender könnte man es nicht beschreiben.

Die erfolgreichen Weißgurtprüflinge mit Sensei Cenap Gökalp
Die erfolgreichen Kinder mit Sensei Cenap Gökalp und den Jugendtrainerinnen Melanie Gökalp und Monika Seiler